Mut zur Wahrheit:
Was steckt hinter der Hetzkampagne von Christine Mangold und Michael Mangold?

UPDATE vom 06.07.2019

 

Was ist geschehen? Rückblicke:

Am 27. Dezember 2018 fuhr mein Mann mit Christine Mangold und anderen in die Nähe von Paphos, um einen trächtigen Hund zu fangen.

Dabei fuhr Frau Mangold rückwärts an mein Auto und machte die Stoßstange kaputt. Mein Mann sah das erst später und sie gab die Beschädigung auch zu. Wir wähnten uns bis dahin als Freunde und waren einer raschen Erledigung dieser Kleinigkeit sich. Gefehlt!

Ihrem Mann, Michael Mangold, gehört das Auto auf dem Papier. Obwohl sie bereits zugegeben hatte und betont hatte "..wir sind ja versichert", leugnet Michael Mangold den Vorfall.

Er behauptet bei der Versicherung, dass er nicht dabei gewesen sei (was stimmt) und er deshalb nicht sagen könne, was geschehen sei. Was Unsinn ist. Denn seine Frau weiß es, sein Sohn weiß es (war als Zeuge dabei), andere Zeugen wissen es!

Was nun folgte war ein Spam-Marathon vom Feinsten. Michael Mangold leugnet den Schaden, die Fahrerflucht seiner Frau und verleumdet meinen Mann als Versicherungsbetrüger. Dabei ist es wie immer im Leben: Wer mit dem Finger auf andere zeigt, zeigt mit 3 Fingern auf sich selbst...

Im März waren wir 2 Wochen in Kambodscha im Urlaub und erhielten ab da von ihm täglich bis zu 27 gleichlautende Emails. Ich weiß nicht, wie Sie so etwas nennen. Ich nenne das krank. Wohlwissend, dass wir im Ausland sind, wollte Herr Mangold uns einen Termin setzen, um das Auto zu begutachten. Interessanterweise fand er nach unserer Rückkehr jede Menge Gründe, genau dieses Treffen nicht zustande kommen zu lassen...

Nach langem hin und her haben wir Zeugenaussagen beibringen können die bestätigen, dass Frau Christine Mangold uns an das Auto gefahren und nichts gesagt hat. Das sollte genügen. Aber selbst wenn nicht: 200 Euro ist der Schaden. Im Grunde genommen also lapidar. Für uns. Uns geht es finanziell gut. Das gleiche würde ich Familie Mangold wünschen.

Seit gestern wird´s bunt bei Mangolds:
Sie attackieren uns mit wüsten Behauptungen und betreiben wahren Rufmord. Von Drohungen von Polizeit und Gefängnis und wieder neu startenden Spam-Emails aus gewohnter Hand inkl. FB-Hetze ist alles dabei.

Was ist passiert? Ich weiß es nicht. Hat die Versicherung ihnen angekündigt, dass unsere Zeugenaussagen akzeptiert werden und sie drehen deshalb durch? Ich weiß es nicht. Ist das eine von langer Hand geplante Attacke? Ich weiß es nicht.

Ich sehe im Moment nur eins: Ein Bild wird gepostet mit einem Fahrzeug darauf und dann wird von Frau Mangold behauptet, wir wollten ihre Hunde mit Steinen erschlagen und hätten die Windschutzscheibe getroffen. Wie unglaublich dumm-dreist darf man eigentlich sein?

Wir haben selbst 2 Hunde und gingen in guten Zeiten (als wir uns als Freunde wähnten) mit allen Hunden gemeinsam spazieren! Wie könnten wir ihren Hunden, die wir persönlich kennen und mögen, etwas antun wollen?!

Wie gemein muss man sein, um solche Behauptungen aufzustellen? Und wie - sorry - unreflektiert muss mancher Leser sein, der sich auf dieses Niveau herablässt und ohne Wissen mithetzt? Oder sogar wider besseren Wissens..?

Wie ich heute erfahren habe, sollen wir die Hunde angeblich auch noch vergiftet haben sollen. Also wer sich so etwas ausdenkt, ist wirklich krank. Oder man hat so viele Feinde, die dies evtl. wirklich versucht haben.

Wir bekamen vor einigen Tagen interessante Post von einem ehemaligen Geschäftsfreund von Herrn Michael Mangold. Ich habe dabei erfreut zur Kenntnis genommen:

 

Sachstand der Ermittlungen gegen Herrn Mangold sind Verleumdung und Rufmord. Um die Ermittlungen nicht zu gefährden, darf und kann ich hier keine weiteren Aussagen machen. Allein die Tatsache, dass ein öffentlicher Verein eine solch schwerwiegende Anzeige macht, ist aussagekräftig!

Mittlerweile konnten wir bei der Polizei vor Ort unsere Aussagen machen. Was dabei zutage trat war die Tatsache, dass Herr und Frau Mangold selbst vor Lügen bei der Polizei nicht haltmachen: Anzeige erstattet hat die "Geschädigte" Frau Christine Mangold. Tatsache ist aber, dass Frau Christine Mangold gar kein einziges Auto besitzt. Einzig und allein Herr Michael Mangold hätte uns - wenn auch verlogen - anzeigen können. WARUM TUT ER DAS NICHT? Was hat Michael Mangold zu verbergen? Nun, lies hier immer mal wieder nach. Ich werde es berichten.

 

Was ist aber nun der Hintergrund dieser öffentlichen Hass-Attacke?

Vor etwa 1 Jahr gab uns Michael Mangold einen für uns damals wertvollen Hinweis. Auch wenn sich dieser nach kurzer Zeit als Falsch-Information herausstellte, war ich damals so dankbar, dass ich ihm bei dem schweizer Technologie-Unternehmen Platincoin einen Account einrichtete und einen höheren Betrag einzahlte.

Interessanterweise wollte er den Account nicht auf seinen eigenen Namen, sondern auf den seines langjährigen Geschäftspartners benennen. Er hätte dessen Email und Zugang dazu. Jeder Account muss den gesetzlichen Vorschriften entsprechend mit Handynummer, Reisepass und Selfi + Reisepass sowie aktueller Verbraucherrechnung verifiziert werden. Der Wert des Account hat sich mittlerweile mehr als verdoppelt.

Als ich erkannte, welch falsches Spiel Herr Mangold mit uns spielte, war ich sehr geneigt, diesen Account seinem rechtmäßigen Besitzer zuzuführen. Was ich auch tat. Ich schrieb an die Email, mit der der Account eröffnet wurde und bat um persönlichen Kontakt zur Übergabe der (neuen) Zugangsdaten. Mir war die Möglichkeit durchaus bewusst, dass Herr Mangold eben NICHT den Zugang zum Emailkonto seines - mittlerweile ehemaligen - Geschäftspartners hatte. Ich wartete 2 Monate auf Antwort, und es geschah nichts. Wie hätte auch? Der Geschäftspartner hatte die Email nicht erhalten und Herr Mangold, dessen Fake-Email es in Wahrheit war, konnte schlecht persönlich mit mir Kontakt aufnehmen, um wieder Zugang zu diesem Account zu gelangen.

So begann ich zu recherchieren und konnte den Geschäftspartner ausfindig machen. In einem langen persönlichen Telefonat erklärte er mir, was er mir später nochmals schrieb:

Was ist rot zu lesen ist, ist die Fake-Antwort (oder Urkundenfälschung?) des Herrn Mangold, der mir irgendwann dann doch auf meine Email antwortete. Ich leitete diese an den ehemaligen Geschäftspartner weiter, damit er wusste, was in dessen Namen geschrieben wurde.

Spätestens hier wurde uns schlagartig bewusst, mit was für einer kranken, armen Seele wir es hier tun haben.

Die Krone setzt diesem nur noch diese schriftliche Bestätigung auf:

****************************

So lieber Leser, so viel Wahrheit musste jetzt raus. Alles weitere werden Frau und Herr Mangold schon so zurecht biegen, wie der leichtgläubige Leser + Karin Baum unrecherchiert glauben mag. Im Übrigen vielen Dank an Michael Mangold für das kostenlose Teilen meiner Seite und die Möglichkeit, die Wahrheit aufzudecken, auf die er mich dadurch gebracht hat. Denn mein Mann und ich hätten niemals eine soziale Plattform benutzt, um die Wahrheit zu verbreiten.

Beste Grüße,
Anet Janik